Pressemitteilung 18.12.2012

Vertrag von Geschäftsführer Michael Schweitzer läuft Ende 2013 aus Nach Oben

Michael Schweitzer, Geschäftsführer der städtischen BeteiligungsHolding Hanau GmbH (BHG), beendet seine Arbeit bei der BHG mit Ablauf des Jahres 2013. Die Trennung erfolgt im gegenseitigen Einvernehmen. Dieser Beschluss des BHG-Aufsichtsrats erfolgte, weil über einen Arbeitsvertrag mit einer weiteren fünfjährigen Laufzeit von 2014 bis 2018 jetzt vor Ablauf des Jahres 2012 fristgerecht entschieden werden musste.
Schweitzer trat seine Aufgabe als BHG-Geschäftsführer gemäß Stadtverordnetenbeschluss im November 2002 an, zuvor war er in Hanau Geschäftsführer der Gewerkschaft ver.di und ÖTV gewesen. Oberbürgermeister Claus Kaminsky würdigte im BHG-Aufsichtsrat die Holding-Architektur, die Schweitzer über zehn Jahre aufgebaut habe. Mit der Bildung der eigenständigen Bäder-, Hafen- und Netz-Gesellschaft als BHG-Töchter sowie einer unternehmensweiten IT-Struktur samt Rechenzentrum sei „Schweitzers Pionierarbeit abgeschlossen“, dankte er dem 55-Jährigen.
Schweitzers Position als Geschäftsführer wird bei der städtischen Holding von 2014 an nicht wieder besetzt. „Wir setzen damit ein klares Signal Personalkosten auch auf höchster Ebene städtischer Beschäftigter einzusparen“, so Oberbürgermeister Kaminsky. Der Aufsichtsratsvorsitzende betont, dass Ewald Desch und Birgid Leinweber-Richter die BHG-Geschäftsführung von 2014 an alleine bewältigten. Die Leitung der Betriebsführungsgesellschaft, die vor allem für den Congress Park Hanau verantwortlich ist, und der Hanau Lokalen Nahverkehrsorganisation würden intern neu besetzt.
„Die Geschäftsführer der Gesellschaften müssen künftig mehr Verantwortung für das Gesamtergebnis der BHG übernehmen“, kündigte Kaminsky an. Damit meint er vor allem das Zusammenführen von Querschnittsaufgaben wie Lohn- und Gehaltsabrechnungen sowie Hausmeister- und Servicediensten, die bisher teils parallel in den Gesellschaften erledigt werden. Im Rahmen der Rettungsschirm-Debatte über Kostenersparnisse sei dazu ein Konzept der BHG zu erwarten.